(Use Google Chrome or Mozilla Firefox to secure your place)

Gründen Sie Ihre Finanz- und Datenarchitektur auf einer zentralen Datenplattform und schaffen so die Brücke von integrierter Daten- zur profitabler Businessarchitektur in der Cloud

In Krisenzeiten zahlt es sich aus, dass im Zuge von BCBS 239 nicht nur möglichst umfassend Front- und Backend Daten konsolidiert, harmonisiert und im DW oder Lake zentralisiert, sondern die Systeme auch offen für maximal heterogene, unstrukturierte Echtzeitdaten geöffnet und Analysekapazitäten durch leistungsstarke KI potenziert wurden. 

Lernen Sie aus Case-Studies:

  • wie sich die Investitionen in zentralisierte End-to-End Datenplattformen auszahlen
  • wie Cloudarchitektur für Ihre speziellen Herausforderungen und Ausgangsbedingungen am besten aufgesetzt werden
  • wie Standards, Methoden und Tools zu Metadaten und Datenqualität bankübergreifend skaliert werden, um interne Prozesse zu verschlanken und effizient neue, monetarisierbare Zusatzservices zu ermöglichen
Bestätigte Sprecher:

  • Daniela Paulsen, VP Data Management, Wealth Management, Credit Suisse AG
  • Dr. Martin Kraus, Head of Data Governance, Commerzbank AG
  • Alexander Bratz, Head Global Reporting, Revolut

Was sind die thematischen Highlights?

    • Next Level Data Management: KI-basierte Skalierung des Businessmodels
    • Skalierung Data Governance: End-to-End Datenintegration mit Kundenfokus
    • Die neue Rolle der IT: Enabler von Agilität, Cloudification und Sicherheit

CRO - CDO - CIO - COO

Head of Data Governance

VP Data Management

Strategic Data Lead

Leiter Business Architecture & Data Management

Head Big Data & Advanced Analytics

Abteilungsleiter IT und Data Warehouse

Head of Enterprise Architecture Management

Leiter IT-Steuerung

Leiter BICC & Risikodatenstrategie

Erster Tag  – Dienstag, 16 Juni 2020

[13:00 – 13:45 Uhr] Erste Sitzung – Opening Keynote: Data als führendes Element in der globalen End-to-End Businessarchitektur
  • CDO / Data Management im Lead der Synchronisation aller X-Themen
  • Auswirkungen eines Datenzentrierten Ansatzes auf die IT Architektur / Konzerninfrastruktur
  • Data Lake Lösungen für dauerhafte Datenpflege, z.B. Automatisierung der Data Lineage, Attestierung in der Praxis
Daniela Paulsen, VP Data Management, Wealth Management, Credit Suisse AG

[14:00 – 14:45 Uhr] Zweite Sitzung – Mehrwertpotentiale durch virtuelle Integration: Use Case Risikomanagement im Rahmen der Gesamtbanksteuerung
    • Nutzung eines einheitlichen für die Finanzindustrie ausgelegten Datenmodells für die Banksteuerung
    • App-Store Ansatz: Datenvirtualisierung als Wegbereiter für replikationsfreie Datennutzung in Finanz, Risikomanagement und regulatorischem Meldewesen
    • End-to-End Risikoprozesse – eine Bank-Fallstudie von Wolters Kluwer, ADWEKO und SAP
Michael Nyenhuis, Bereichsleiter Risk Management, ADWEKO
Günter Nachtlberger, Market Specialist, Wolters Kluwer
Thomas Schmale, Banking Solution Manager, SAP

 [15:00 –  15:45 Uhr] Dritte Sitzung – Neue Risikoindikatoren und valide Business Intelligence aus dem Lake
  • Automatisierung, Metadaten, beweisbare Data Lineage, Korrektheit und Vollständigkeit
  • Einbettung neuer Indikatoren und Scenarien in Entwicklungs- und Betriebsprozesse
  • Machine Learning, Fuzzy Logic und andere fortgeschrittene Methoden im Ausblick
Reserviert für Use Case

[16:00 – 16:45 Uhr] Vierte Sitzung – Big Data und KI im Kreditgeschäft
  • Werthaftigkeitsprüfunden mit vielen Unbekannten: KI für Kreditentscheidungen
  • Datenqualität & Datenverfügbarkeit: Transparenz und Qualitätssicherung durch KI
  • Data Factory: Technology, Business & Data Analytics
Reserviert für Use Case

 [16:45 – 17:30 Uhr] Fünfte Sitzung – Aufbau einer zentralen Datendrehscheibe und Neustrukturierung aller Fachbereiche
  • Neue Daten-Architektur und Data Governance Framework und der Weg dahin
  • End2End Datenintegration mit Kundenfokus
  • Neustrukturierung fachlicher Prozesse (Datenmanagement bis Reporting)
Reserviert für Use Case

Zweiter Tag  – Mittwoch, 17. Juni 2020

[13:00 – 13:45 Uhr] Erste Sitzung – Opening Keynote: Datenplattform und Data Governance für die digitale und agile Bank
  • Wir sitzen auf einem Datenschatz – was müssen wir tun, um ihn besser nutzbar zu machen?
  • Metadaten und Datenqualität als Grundlage für optimierte Prozesse und wertschöpfende
    Kundenservices
  • Daten-Verantwortlichkeiten und DQ-Prozesse in einer agilen Lieferorganisation
Dr. Martin Kraus, Head of Data Governance, Commerzbank AG

[14:00 – 14:45 Uhr] Zweite Sitzung – Data Integration Architecture in a Hypervolatile World
    • Unmittelbare Auswirkungen der Coronakrise auf das Geschäftsmodell von Revolut
    • Auswirkung der Transformation auf Banksteuerung (Risk, Finance, Regulatory)
    • Daten Integrationsansätze von Fin Techs im internationalen Umfeld & open Banking Ansatz
Alexander Bratz, Head Global Reporting, Revolut

 [15:00 –  15:45 Uhr] Dritte Sitzung – Cloudbasierte Datenplattformen: Risk-, Finanz- und Vertriebsdaten in einem Lake
  • Welche Struktur passt zu welchen Anforderungen?
  • Hybride Ansätze und Zwischenlösungen
  • Data Lake & Data Vault für strukturierte Daten
Reserviert für Use Case

[16:00 – 16:45 Uhr] Vierte Sitzung – Empower Intelligent Banking – Next Gen Cloud, Access Management & Compliance
  • Sichere und Regularien konforme Cloud – Access Management im Stresstest
  • Innovative Geschäftsmodelle & differenzierte Kundenerlebnisse
  • Neue Risiken und Compliance managen
Reserviert für Use Case

[16:45 – 17:30 Uhr] Fünfte Sitzung – Cloudification, Data Ownership und Privilaged Access Management im Bermudadreieck zwischen IT, Governance und Fachabteilungen
  • Wer ist für die Qualität und Verfügbarkeit der Daten verantwortlich?
  • Welche Infrastruktur gewährleistet Sicherheit und Verfügbarkeit?
  • Wann ist die Bank reif für die Cloud?
Reserviert für Use Case